Wir bleiben drin

Trotz zweier Niederlagen zum Ende der Saison bleibt unsere 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga.

Da die beiden Spiele am Wochenende und Dirks Geburtstag offensichtlich die Beteiligten so viel Kraft gekostet haben, versuche ich als Besucher beider Begegnungen, die Interessierten über den Ablauf zu informieren.
In Aukrug erlebten wir den tristen Punktspiel-Alltag mit drei Moorreger und zwei Aukruger Zuschauern. Die Hausherren versprachen eingangs ihre Kampfbereitschaft sowohl gegen uns als auch gegen Probsteierhagen am Tag darauf - und sie hielten Wort. Die Doppel unterstrichen das schon deutlich: 3:0 für Aukrug, wobei Dirk und Basti ebenso wie Arvid und Bent im fünften Satz unterlagen. Dann kamen Basti, Fabi und Dirk, die in jeweils drei Sätzen gewannen. André brachte uns mit einem feinen 3:1 gegen Jeppe Rohlf sogar in Führung. Doch Bent und Arvid konnten den Vorsprung nicht halten. Fabi musste gegen Thorsten Loreit klar passen, bevor Basti auch Carsten Walter bezwang. André gewann auch sein zweites Spiel, doch damit war der MSV mit seiner Kunst am Ende. Dirk, Arvid und Bent konnten die Hausherren nicht mehr bremsen.
Fazit: Gut gekämpft, ein stark verbesserter Fabi, ein souveräner Basti mit gewaltigen Endschlägen und ein André, der wirklich toll in die Verbandsliga hinein gewachsen ist. Für die untere Mannschaftshälfte waren die Gegner eine Nummer zu groß - mit Ausnahme von Dirks Ersteinsatz.
Der VfB Lübeck war erst eine halbe Stunde nach eigentlichem Spielbeginn komplett. Da hatte ein Fahrer mehr Vertrauen in sein Navi als in den Verkehrsfunk. Heini, das kannst du auf Sylt wieder gutmachen.
Überraschend stand es nach den Doppeln 2:1. Basti und Dirk gewannen ebenso wie Arvid/Jacob (die allerdings die Verlängerung im vierten und fünften Satz in Anspruch nahmen). Als Fabi in einer hochklassigen Partie Manuel Fuchs 3:2 schlug, kam Optimismus auf, auch wenn Basti gegen Andreas Ringkowski 2:3 unterlag. Wie Ringo Bastis Granaten retournierte, war schon beeindruckend. André knüpfte nahtlos an seine Vortagesform an und besiegte Bernt Penderak (wie hat der bloß so schnell seine schwere Operation verdaut?). Dirk hatte Stefan Heinacker fünf Sätze im Griff, doch die letzten beiden Bälle machte Heini. Arvid ließ Mario Groß keine Chance. Dagegen konnte Jacob eine 2:0-Führung gegen Christoph Mettner nicht ins Ziel bringen. Vielleicht steckte ihm das vorgezogene Match gegen Mario Groß in den Knochen, das nicht nur von Kampfgeist und tollen Ballwechseln geprägt war sondern auch von beiderseitiger Lautstärke und versöhnlicher Szene am Schluss. Als Basti und Fabi trotz knapper Satzausgänge jeweils 0:3 verloren, war der Drops gelutscht. André fand zu Heini keine Einstellung, und Dirk vergaß gegen Bernt den Sack zuzumachen. Arvid wollte zwar noch die Resultatsverbesserung (die Niederlage stand ja schon fest) unterlag aber trotz Vorteils bei den Bällen (46:45). Das Endergebnis aus Aukrug (9:3 gegen Probsteierhagen) war inzwischen wie ein Lauffeuer herum gegangen.
Fazit: Der VfB gewann sechsmal im 5. Satz, der MSV nur zweimal. Die Saison war nervenaufreibend für Spieler und Zuschauer, die in Moorrege immer zahlreich vorhanden waren. Auch wenn die Mannschaft alle Anhänger arg auf die Folter spannte, sei mir dieses Schlusswort gegönnt: Jungs, ihr habt insgesamt eine tolle Serie gespielt und den Appetit auf mehr geweckt. Im Namen wohl aller Fans habt ihr ein großes Dankeschön verdient. Macht weiter so (oder noch ein bisschen besser)!

von Uwe Mahnke am 29.03.2012 um 20:00 Uhr
zuletzt editiert von Uwe Mahnke am 31.03.2012 um 09:25 Uhr
Der Artikel wurde bislang 251 Mal gelesen.

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)