1. Herren halten sich in der Verbandsoberliga

Da in den UeNa keine Berichterstattung mehr möglich sein wird, nutze ich diese Variante.

Was sich sechs Moorreger TT-Herren zu Saisonbeginn erträumt hatten, wurde Realität, nämlich der Klassenerhalt in der Verbandsoberliga Zwar wurde unsere Erste durch den coronabedingten Abbruch der Spielzeit um drei interessante Heimspiele (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf, TTSG Urania/Bramfeld I und SV Friedrichsort) gebracht, was auch die Fans mit geteilten Gefühlen aufnahmen. Auf der einen Seite hatte das Zittern ein abruptes Ende, doch jeder hätte natürlich auch gern den sportlichen Vergleich gesehen. Im Nachhinein wurde die Reise nach Mecklenburg-Vorpommern kurz vor Einstellung des Spielbetriebs mit den vier geholten Punkten zur Lebensversicherung. Insgesamt hat die Truppe sich in entscheidenden Augenblicken zu steigern vermocht und zu viel Jubel und Freude Anlass gegeben.
Marcel Horns verzeichnete im oberen Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz (7:7), Fabian Gill spielt dort mit 6:7 ebenfalls eine herausragende Rolle. Julian Malz entwickelte sich mit 9:3 in der Mitte zum besten Punktesammler. Auch Bastian Kaland darf mit 6:5 zufrieden sein, auch wenn er das allzu oft nicht wahrhaben will. Selbst Mannschaftskapitän Bent Mahnke steigerte sich nach einer reichlich verkorksten Hinrunde auf 5:4 im unteren Drittel und damit in den positiven Bereich, für einen Spieler, der zu Beginn seiner Laufbahn des Öfteren „nie wieder zum Tischtennis“ wollte sehr beachtlich. Daniel Schwarzer schnitt mit 3:4 negativ ab, ist aber durchaus noch steigerungsfähig.
Für einen guten Einstieg in mehrere Partien sorgten die Doppel, wobei Marcel und Fabian mit 5:3 herausragten. Was jetzt noch fehlt, ist eine verdiente Saisonabschlussfeier, die hoffentlich in nicht allzu großer Ferne möglich sein wird. Bei vorgeschriebenen zwei Meter Abstand geht das wohl kaum.
Die nächste Serie wird voraussichtlich mit zwölf Mannschaften durchgeführt. Durch vermehrten Abstieg will man die Sollstärke wieder auf zehn bringen. Nach dem Aufstieg des VfW Oberalster in die Oberliga kommen folgende Mannschaften in Frage: Oberliga-Absteiger FT Eiche Kiel, SV Friedrichsort, Meister der Verbandsliga Schleswig-Holstein Preetzer TSV II, TTC Mölln als Zweiter der Verbandsliga SH, TTSG Urania-Bramfeld I und II, TTG 207 Ahrendburg/Großhansdorf, Walddörfer SV, TSV Sasel II als Hamburg-Liga Meister, TH Eilbek als Zweiter aus Hamburg, SC Parchim und natürlich der MSV. Man darf gespannt sein, wer sein Startrecht wahrnimmt, welche Aufstellungen an den Start gehen und vor allem, wann die Saison 2020/21 beginnt.

von Uwe Mahnke am 10.04.2020 um 18:37 Uhr
Der Artikel wurde bislang 67 Mal gelesen.

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)