UeNa-Berichterstattung

Meine Tätigkeit als freier Mitarbeiter der Uetersener Nachrichten wurde für beendet erklärt. Damit wird unsere Berichterstattung zukünftig anders (wahrscheinlich wesentlich geringer und ohne das nötige Fachwissen)stattfinden. Wie das dann aussehen könnte, kann man schon mal aus meinem heutigen Bericht ansatzweise sehen. Da wird aus dem TTVSH-Präsidenten Hans-Jürgen Gärtner der DTTB-Präsident gemacht- und das auch noch mit meinem Kürzel versehen. Deshalb hier das Original:

Am 31. März hat der Deutsche Tischtennis-Bund angesichts der Corona-Krise für alle Punktspiele in seinem Geltungsbereich eine weitreichende Entscheidung in einer Telefonkonferenz mit allen Landesverbänden gefällt: „Ziel war eine bundesweit einheitliche Vorgehensweise zum weiteren Verfahren hinsichtlich des Mannschaftsspielbetriebs der Saison 2019/20. Dieses Ziel wurde dank konstruktiver Atmosphäre und Kompromissbereitschaft auf allen Seiten erreicht.“
1. Die Spielzeit 2019/20 wird in allen Spielklassen des Deutschen Tischtennis-Bundes, des Norddeutschen Tischtennis-Verbandes (Verbandsoberligen) und des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein (Verbands-, Landes, Bezirks- und Kreisligen sowie Kreisklassen) mit sofortiger Wirkung beendet. Es werden keine Relegationsrunden ausgespielt.
2. Gewertet wird in allen Klassen der Tabellenstand zum Zeitpunkt der Aussetzung des Spielbetriebs (13.3.20).
3. Die in diesen Abschlusstabellen auf den Auf- und Abstiegsplätzen (Relegationsplätze unberücksichtigt) befindlichen Mannschaften steigen auf bzw. ab.
Mit dieser Entscheidung hat der DTTB Fakten geschaffen, die zur Beseitigung der im Spielerkreis vorhandenen Unsicherheiten führt. Es ist also durchaus möglich, dass einzelne Klassen mit Überhang in die nächste Saisongehen und das durch vermehrten Abstieg ausgleichen müssen.

von Uwe Mahnke am 06.04.2020 um 09:21 Uhr
Der Artikel wurde bislang 57 Mal gelesen.

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)