Bilanz zur Halbserie: Der große Hinrunden-Mannschaftsrückblick

Wie haben unsere Mannschaften in der Hinrunde 2023/2024 abgeschnitten? Vom letzten Platz bis hin zum Herbstmeistertitel... Von der höchsten Spielklasse Schleswig-Holsteins bis zur untersten Kreisklasse...

Auch in diesem Jahr freuen wir uns beim Moorreger SV über viele Bälle, die über und in das Netz gezogen, geschupft, geschmettert, gekontert, geblockt, gestoppt, gelupft, geiert und gezittert wurden… Vom sehr ambitionierten Tischtennis-Sport in der Verbandsliga und Landesliga bis hin zum Breitensport in der Kreisklasse und den dazwischen liegenden Bezirksligamannschaften haben wir wieder vieles gesehen – und überwiegend Spaß an der Bewegung gehabt. Vor der Serie haben wir unsere Meistermannschaft, die in die Kreisliga aufgestiegen wäre, zurückgezogen, so dass wir nunmehr mit acht Mannschaften ins Rennen gingen.
Hochzeiten, Krankheiten, Abgänge, Zugänge, Einzelmeisterschaften, Turniere und vieles mehr wurden erlebt und so ging auch diese Halbserie über die Bühne. Zeit, kurz inne zu halten und ein Resümee zu ziehen:

8. Herren
Unsere 8. Herren geht in der 4. Kreisklasse B an die Platte und war mit 19 gemeldeten Spielerinnen und Spielern die größte aller Mannschaften. Am Ende der Hinserie belegte sie mit 3:19 Punkten den zwölften Platz von zwölf Mannschaften.
Die meisten Einsätze verzeichneten Sascha Lettau (5:13), Ottfried Geffert (oben 4:9, unten 2:2) sowie Holger Puls (oben 0:1, unten 4:6). Morris Lettau (0:7) und Katharina Lettau (0:7) sowie „Evergreen“ Susanne Mahnke (2:2) folgten mit mehreren Einsätzen. Jeweils ein Mal aufgeboten wurden Maybritt Newiger und Manuel Hollers (oben 0:2), Britta Liebold (oben 1:1), der ungeschlagene Joachim Madaus (unten 1:0) sowie Andy Mommsen (kampflos). In den Doppeln, die insgesamt eine Bilanz von 10:17 aufweisen, waren Sascha Lettau und Ottfried Geffert die einzige Konstante – was sich auch an der ordentlichen 5:6 Bilanz ablesen lässt. Mal schauen, ob es noch den einen oder anderen Platz nach vorne geht in der Rückrunde!

7. Herren
Juchu – unsere „Youngster“-Mannschaft, die 7. Herren, hat den einzigen Herbstmeistertitel aller Tischtennis-Mannschaften des Moorreger SV erzielt! In der 3. Kreisklasse B steht sie auf Platz 1 mit 14:2 Punkten bei einem großartigen Spielverhältnis von 54:16. Dass das noch nicht für den finalen Meistertitel reichen könnte, liegt an der punktetechnischen Zweiteilung der Liga: Neben uns stehen punktgleich SuS Waldenau III auf Platz 2, und auch der Drittplatzierte hat mit drei Minuspunkten nur einen Punkt weniger auf seinem Konto – knapp gefolgt vom Viertplatzierten mit fünf Minuspunkten. Alle anderen Mannschaften weisen ein deutlich negatives Punktekonto auf. Ein enges Rennen deutet sich also auch für die Rückserie an. Wir drücken die Daumen für den Meistertitel und/oder den Aufstieg! Die Brüder Jens (9:5) und Dirk (9:4) Hörburger sorgten mit ihren Einzelsiegen für die Grundlagen des Erfolgs im oberen Paarkreuz, den unser Nachwuchstalent Lasse Leovic (der im Jugendbereich für den TuS Esingen spielt) mit 10:2 (oben 2:0, unten 8:2) sowie Maybritt Newiger (7:1) und Finja Peters (5:0) im unteren Paarkreuz veredelten. Auch die Doppelbilanz von 14:4 spricht für die mannschaftliche Geschlossenheit und viel Potenzial.

6. Herren
Unsere 6. Herrenmannschaft steht nach ihrem Vizemeistertitel im letzten Jahr wieder auf Platz 2 in der 1. Kreisklasse A, dieses Mal hinter dem verlustpunktfreien Halstenbeker TS II. Zur Winterpause stehen 13:5 Punkte in der Bilanz. Im oberen Paarkreuz stehen unsere auch bezirksligaerfahrenen Spieler Karsten Jedamski (9:5) und Bernd Mahnke (12:3) hoch positiv, während im unteren Paarkreuz vor allem Rainer Rump (unten 5:1, oben 0:2), Heiko Wenowsky (6:3) und Hildegard Derendorf (3:7) für die Punkte und eine ausgeglichene Mannschaftsleistung sorgten. Hervorzuheben ist noch die mannschaftliche Doppelstärke mit einer Bilanz von insgesamt 17:6, wovon Bernd Mahnke/Hildegard Derendorf (7:2) und Karsten Jedamski/Rainer Rump (5:1) hervorstechen. Als Ersatzspieler kamen Jens Hörburger und Dirk Hörburger zum Einsatz. In der Rückrunde kann hoffentlich der zweite Platz bestätigt werden, auch wenn das Verfolgerduell mit TH Quickborn ein enges werden dürfte, wie auch das Hinspiel mit einem knappen 7:5 Erfolg im Entscheidungssatz des Schlussdoppels für uns verdeutlichte.

5. Herren
Nach dem geglückten Klassenerhalt in der 2. Bezirksliga Süd macht sich die 5. Herren erneut auf die gleiche Mission „Platz neun und besser“ – wobei zu hoffen bleibt, dass dieser Platz auch zum Klassenverbleib genügt. Bisher steht mit 5:15 Punkten tatsächlich der Platz neun zu Buche. Die Mannschaft spielte u.a. gesundheitsbedingt nur selten in Bestbesetzung und musste sogar ein Spiel kampflos abgeben. Im oberen Paarkreuz tat sich Lars Hilbig mit 8:6 hervor, während André Samoray (1:1), Kai Skibbe (1:5) und Michael Herbin (oben 2:8, unten 2:0) ihr Potenzial in der Hinrunde nicht voll ausgeschöpft haben. Christian Schallmayer (unten 6:3, oben 0:2) war der eifrigste Punktesammler im unteren Paarkreuz, wo sich auch Henry Muhl (unten 2:5, oben 1:1) und Markus Burkert (1:4) in die Siegerlisten eintrugen. Jens Hörburger und Lasse Leovic kamen als Ersatzleute zum Einsatz. Die Liga hat sich in diesem Jahr deutlich verändert, so hat z.B. unser Nachbar TSV Uetersen mit unseren Ex-Spielern Nils Krause und Nico Jürgens aufgerüstet und thront auf Platz 1, während dahinter die beiden Aufsteiger (MTV Ellerhoop und Heidgrabener SV) auf Platz zwei und drei rangieren.

4. Herren
Die 4. Herren als Vizemeister- und Aufsteiger-Mannschaft in die 1. Bezirksliga überwintert knapp auf dem drittletzten, und damit einem Abstiegsplatz. Als zehnter hat das Team um Captain Stephan Zippel mit 8:14 Punkten jedoch nur einen Zähler Rückstand auf die siebten und achten Tabellenplätze. Eine spannende Rückrunde dürfte vorprogrammiert sein. Während im oberen Paarkreuz Joker Fabian Jacobsen als Nummer eins mit 4:0 eine blütenweiße Weste hat, stehen Christian Roschke (6:14) und Stephan Zippel (6:11 oben, 3:1 unten) trotz harter Gegenwehr negativ. Im unteren Paarkreuz sieht es zwar etwas positiver aus, aber Lars Schieber (oben 0:2, 9:4 unten) und Peter Weckwert (6:7) vermochten auch nicht, das Ruder in mehr Spielen herumzureißen und eine höhere Punkteausbeute zu schaffen. Kai Skibbe (1:2) und Michael Herbon (1:1) komplettierten als Ersatzleute die 4. Herren. Die letztjährige Doppelstärke wurde in der höheren Liga in diesem Jahr gebremst, Christian Roschke/Peter Weckwert (5:4) und Stephan Zippel/Lars Schieber (5:6) hatten es mehr als ein Mal in knappen Spielen auf dem Schläger, den einen oder anderen Punkt mehr mit nach Moorrege zu bringen.

3. Herren
Die 3. Herren ging in die Saison ohne klare Standortbestimmung in der 1. Bezirksliga. Bis kurz vor der Winterpause stand sie umso überraschender auf dem ersten Platz. Erst ein Unentschieden gegen Brunsbüttel und die Niederlage gegen Herbstmeister Borsfleth-Glückstadt in den letzten beiden Spielen sorgten für das „Abrutschen“ auf den zweiten Platz mit 18:4 Punkten bei einem Spielverhältnis von 72:36. Spitzenspieler Lars Getmann empfiehl sich mit seiner 12:6 Einzelbilanz im oberen Paarkreuz für höhere Aufgaben in der Rückrunde, während Michael Müller eine gute ausgeglichene 11:11 Bilanz spielte. Im unteren Paarkreuz mit insgesamt 27:10 Einzelsiegen war vor allem Michael Liebold mit 12:5 nur schwer zu überwinden. Hans-Martin Niemeier (1:1 oben, 5:5 unten) wird in der Rückrunde hoffentlich wieder häufiger spielen. Die Ersatzleute Fabian Jacobsen, Christian Roschke, Stephan Zippel, Lars Schieber, Kai Skibbe, Lars Hilbig und Michael Herbon gewannen bei ihren Einsätzen alle ihre insgesamt zehn Spiele. Ähnlich imposant ist die zu Buche stehende Doppelbilanz von 20:8 Siegen. In der Rückrunde wird es spannend zu sehen, wie das Team in veränderter Aufstellung spielen wird und ob der Relegationsplatz oder sogar der Titel gesichert werden kann.


2. Herren
Die letztjährige Meister- und Aufsteigermannschaft in die Landesliga Süd, die 2. Herren, geht als sechste von zehn Mannschaften mit 7:11 Punkten in die Winterpause. Unter anderem gesundheitsbedingte Ausfälle und dadurch unregelmäßige Mannschaftskonstellationen verhinderten eine höhere Punkteausbeute. Dies zeigte aber auch ein Mal mehr, dass Sport eine der schönsten Nebensachen der Welt ist – aber manchmal eben auch nur eine Nebensache. Insgesamt elf Spieler liefen für die Mannschaft auf. Spitzenspieler Bastian Kaland biss sich häufig genug wieder in Matches herein, auch wenn es am Ende nur zu einer 4:14 Bilanz reichte. Der meist in der 1. Herren eingesetzte Dirk Knöpler verzeichnete eine 2:2 Bilanz, während für Bent Mahnke nach seinem Comeback 0:8 zu Buche stehen. Unser Neuzugang Alexander Meyer zeigte mit 2:0 im unteren Paarkreuz sein Potenzial, oben mit 0:4 wurde die Luft phasenweise dünner. Für Henning Jacobsen als reaktivierten Joker und Allrounder steht nach seinem starken 10:5 der Status „abgeliefert“ in der Bilanz, ebenso wie für unser Nachwuchstalent Lars Getmann, der sich in dieser Saison mit 9:2 im unteren Paarkreuz im Erwachsenenbereich mehr als stark etabliert hat. Hans-Martin Niemeier, Michael Liebold, Christian Roschke und Lars Schieber als Ersatzleute vervollständigten mit einmaligen Einsätzen unsere 2. Herren.

1. Herren
Wie auch in der letzten Saison zur Halbserie weist unsere 1. Herren ein ausgeglichenes Punktekonto in der Verbandsliga Schleswig-Holstein auf. 11:11 Punkten steht ein Spieleverhältnis von 59:57 gegenüber. Platz 6 von 12 Mannschaften sieht auf den ersten Blick nach gesichertem Mittelfeld aus, auf den zweiten Blick hat man aber nur drei Punkte Vorsprung auf den neunten Platz, der den Abstieg bedeuten würde. Nach vielen engen Spielen in der Verbandsliga und einigen überraschenden Ergebnissen (z.B. das deutlich aussehende, aber hart erkämpfte 7:2 gegen den Kreis-Nachbarn und Tabellendritten TuS Holstein Quickborn im letzten Hinrundenspiel) wird die Rückrunde aber viel Spannung bieten. Wenn mit voller Mannschaft gespielt wird, sollte unser Aushängeschild aber positiv abschneiden. Fabian Gill mit überragenden 15:3 Siegen und Julian Malz (12:8) stellen das zweitbeste obere Paarkreuz der Liga. Daniel Schwarzer (10:8, davon 9:5 unteres Paarkreuz) und Dirk Knöpler (6:12, davon 6:10 unteres Paarkreuz) sammelten die meisten Punkte im Einzel. Der ebenfalls gemeldete Michel Noack pausierte aufgrund eines Auslandssemesters. Als Ersatzspieler haben André Gill, Alexander Meyer und Lars Getmann zum Halbjahresergebnis beigetragen. Fabian Gill und Julian Malz eröffneten und beendeten mit einer ganz starken 10:3 Doppelbilanz wiederum viele Spiele für die 1. Herren des MSV.

Wir wünschen allen Spielerinnen und Spielern mit ihren Familien ein gesundes neues Jahr mit viel Freude sowie eine erfolgreiche Rückrunde!

von Lars Schieber am 03.01.2024 um 13:06 Uhr
zuletzt editiert von Lars Schieber am 03.01.2024 um 13:07 Uhr
Der Artikel wurde bislang 277 Mal gelesen.

Kommentare

1
Nico
03.01.2024, 13:33 Uhr
Frohes neues Jahr & toi toi toi in der Rückrunde euch allen!
2
Rainer
13.01.2024, 14:57 Uhr
13.01.2024 Super !!! Heute standen einige Zuschauer vor verschlossener Halle. Das Spiel der 1. Herren war verlegt worden. Aber auf den MSV - Seiten wurde nichts geändert und auf die Verlegung hingewiesen. Noch um 14:30 Uhr stand dort : Spiel beginnt um 14 Uhr ! Wer ist eigentlich für diesen grandiosen Murks verantwortlich ? Zumal es nicht das erste Mal passierte, dass auf Verlegungen nicht hingewiesen wurde ! Anscheinend legt man bei den 1. Herren auch keinen Wert auf Zuschauer ! Das alles ist gelinde formuliert eine unverschämte Unverschämtheit !!! So eine Informationsseite des MSV - Tischtennis können wir tatsächlich nicht gebrauchen ! Und der verantwortliche für diese Dauermisere sollte seinen Posten abgeben !!!
3
GERD
13.01.2024, 18:17 Uhr
lieber Rainer, vielleicht ist der zuständige Sportfreund ja krank geworden oder beruflich kurzfristig anderweitig tätig . Bevor Du meckerst, solltest Du dich beim Vorstand nach dem Grund erkundigen. Vielleicht kann man sich ja selbst für diese winzige Arbeit zur Verfügung stellen. Alle TT-Freunde würden sich freuen und Du hättest eine gute Tat erbracht. Was wird gerne gesagt " NICHT NUR MECKERN " SONDERN MITARBEITEN ".
4
Rainer
14.01.2024, 14:11 Uhr
14.01.24 Hallöchen Gerd, Im Prinzip hast Du natürlich recht, aber irgendwann reicht es auch ! Diese MSV - Seite wird schon seit Jahren schlecht gepflegt ! 08 / 15 ! Ich nehme kein Wort zurück ! Außerdem bin ich gerne bereit, diese Arbeit zu übernehmen , wenn mir jemand zeigt, wie es geht ! Punkt !!! Ich halte meine Kritik für absolut berechtigt und bin auch nicht bereit, Kritik geschmeidiger zu formulieren ! ß
5
Bent
22.01.2024, 10:21 Uhr
Lieber Rainer, lange habe ich überlegt, ob ich hier auf deine Kommentare antworte. Aber da du diesen Weg für deine Kritik genutzt hast, anstatt direkt mit uns Verantwortlichen zu sprechen, kann ich das im Sinne der Ehrenamtlichen, die unseren Verein am Laufen halten, so nicht unkommentiert im Internet stehen lassen. Viele dieser Ehrenamtlichen sind mehrfache Eltern, haben Vollzeitjobs und weitere Verpflichtungen. Ich finde, dass alle Ehrenamtlichen trotz dieser Mehrfachbelastung in unserer Tischtennisabteilung eine tolle Arbeit leisten. Inhaltlich gehe ich nicht auf deine Kritik ein, weil sie aus meiner Sicht respektlos formuliert wurde. Wenn dir die Arbeit des Vorstands nicht gefällt und Verbesserungsvorschläge hast, kannst du dich sehr gern mit konstruktiver Kritik in respektvoller Form an uns wenden. Unsere Kontaktdaten sind dir bekannt. Wenn du weiterhin in dieser Art und Weise kommunizieren möchtest, kann ich dir nur empfehlen, einen neuen Vorstand zur Wahl aufzustellen oder dich nach einem Verein umzuschauen, bei dem alles nach deinen Vorstellungen läuft oder bei dem Ehrenamtliche gern beschimpft werden. Viele Grüße Bent
6
Rainer
24.01.2024, 11:19 Uhr
Hallo Bent, Jeder darf in diesem Land seine Meinungen äußern ! Ob Dir mein Stil gefällt oder auch nicht, ist mir relativ egal. Ich akzeptiere Deine Meinung zu diesem Thema und werde dazu nichts weiter äußern ! Das Thema ist damit für mich erledigt. Punkt !

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)